Hallux Rigidus

Schmerzen im Großzehengrundgelenk können neben einem Hallux valgus auch von einer Arthrose ausgelöst werden. Es handelt sich dabei um eine Abnutzung des Knorpels im Großzehengrundgelenk. Die Schmerzen beginnen meistens im oberen Teil des Gelenks mit Schwellung und Irritationsgefühl im Schuh. Mit Zunahme der Arthrose nehmen die Schmerzen beim Gehen zu und das Großzehengrundgelenk wird unbeweglicher. Oft ändern Patienten mit Hallux rigidus auch die Art zu gehen, da sie den Schmerzen ausweichen, sodass andere Anteile des Vorfußes überbelastet werden.

Wie bei anderen Fußdeformitäten wie beispielsweise Hallux valgus zeigt ein Röntgenbild Ihres Fußes den Grad der Abnutzung beziehungsweise den Grad des Hallux rigidus. Je nach Grad Ihres Hallux rigidus werde ich Ihnen raten, was zu tun ist.

Die nicht operative Therapie besteht darin, spezielle Einlagen zu tragen, entzündungshemmende Medikation anzuwenden und Physiotherapie zu machen. Ich werde Sie gerne beraten, welche Schuhe für Sie am besten in dieser Situation geeignet sind.

Falls die konservative nicht operative Therapie nicht hilft, ist die Operation eine ausgezeichnete Therapiform, Ihnen wieder ein normales Leben zu ermöglichen. Je nachdem wie hoch der Grad des Hallux rigidus beziehungsweise der Abnutzung im Großzehengrundgelenk ist, verwende ich unterschiedliche chirurgische Methoden.

Im Fall eines beginnenden Hallux rigidus, wenn vor allem der knöcherne Sporn auf Ihrem Gelenk die Schmerzen verursacht, werde ich Ihnen raten, diesen Sporn entfernen zu lassen. Dieser Eingriff wirde “Cheilektomie” genannt und erlaubt eine schmerzfreiere Bewegung Ihres Großzehengrundgelenks. In manchen Fällen wird zusätzlich ein kleiner Keil aus dem Grundglied der Großzehe entfernt, um die Beweglichkeit nach oben hin zu steigern (Moberg Osteoteomie).

Falls Sie eine Kombination eines Hallux valgus und Hallux rigidus haben, werde ich eine Austin Osteotomie in Kombination mit einer Entfernung des knöchernen Sporns durchführen.

Bei hochgradigem Hallux rigidus mit komplett aufgebrauchtem Gelenksknorpel ist die Versteifung des Großzehengrundgelenks die Methode der Wahl und internationaler Gold Standard. In den meisten Fällen verlieren Sie durch die Versteifung nicht zusätzlich an Beweglichkeit, da das Großzehengrundgelenk bereits durch die Arthrose fast keine Beweglichkeit mehr aufweist. Die Versteifung ist (in vielen internationalen Studien belegt) eine ausgezeichnete Methode, Ihnen das Gehen wieder schmerzfrei zu ermöglichen.

Nach dieser Operation sollten Sie einen Spezialhalluxschuh für 6 Wochen tragen. Sie dürfen den Fuß im Spezialschuh vollbelasten.